Ist HR noch Autorität in Sachen Autorität?

Ist HR noch Autorität in Sachen Autorität?

Ist HR noch Autorität in Sachen Autorität? 1013 719 Randolf Jessl

Wie nehmen Außenstehende die Personalfunktion wahr? Das beleuchtet die Fachzeitschrift Personalwirtschaft aus dem Hause Wolters Kluwer monatlich in ihrer Rubrik „Blick von außen“? Im Mai durften wir hier unseren Eindruck schildern. Randolfs provokante These: In Fragen von Führung und Zusammenarbeit sitzt HR dem Zeitgeist auf – und setzt damit die Axt ans Thema selbst.

Wie er darauf kommt? Weil Wissen, Können und Erfahrung zunehmend nicht mehr die Messlatte sind, wer in unseren Unternehmen führen soll. Vier aktuelle Entwicklungen weisen seiner Meinung nach darauf hin:

  1. Der so genannte „Schwarm“ wird zum Leitbild, wie Gruppen sich organisieren und zu Entscheidungen kommen. Führung durch Einzelne passt da nicht ins Bild.
  2. Das Mantra von der „Augenhöhe“ am Arbeitsplatz verwischt die Tatsache, dass sich Menschen in Sachen Wissen, Können und Erfahrung unterscheiden. Damit fehlt die Messlatte, wer führt und wer folgt.
  3. Expertentum und Wissen wird zunehmend infrage gestellt. Wissen scheint im Überfluss vorhanden und Experten vom Wissensfortschritt überholt. Wer das glaubt, braucht niemanden mehr. der ihn anleitet und von dem er lernt.
  4. Analysieren, planen, umsetzen ist zunehmend out. „Einfach machen“ ist in. Wer so handelt, braucht weder Wissen, noch Können, noch Erfahrung. Kaltschnäuzigkeit reicht.

Randolfs Fazit: Diese Überzeugungen und Praktiken „gefährden die Schlagkraft und Zielgerichtetheit unserer Arbeits- und Wertschöpfungsprozesse. Denn sie tragen nicht dazu bei, in diffuser Gemengelage Orientierung und Sicherheit zu geben.“ Wissen, Können, Erfahrung und Führung – und damit Autorität, wie wir sie verstehen – seien wichtiger denn je.

Auch Harvardprofessor plädiert für Kompetenzkultur und Führung

Mit dieser Meinung steht Randolf nicht allein. Auch ein jüngst im Harvard Business Manager erschienener Beitrag zum Innovationsmanagement des Harvard-Professors Gary P. Pisano betont: Um die anstehenden Herausforderungen zu meistern und Innovationen zu stemmen, braucht es eine Kultur der Kompetenz und starke Führung – gerade in Zeiten flacher Hierarchien und experimentierfreudiger Arbeitskulturen.

Welche praktischen Folgerungen sich daraus für Verantwortliche in Personalfunktionen ergeben und wie sie ihre Autorität in Fragen von Führung und Zusammenarbeit wiedergewinnen, beschreibt der Beitrag.

 

Die Kolumne „Sind Sie eine Autorität?“ aus der Personalwirtschaft 5/2019 können Sie hier auch online lesen.

Den Artikel von Gary P. Pisano, „Innovation erfordert Disziplin“ aus dem Harvard Business Manger 6/2019, Seite 16 bis 27, können Sie hier beziehen.

Unseren Newsletter zum Thema „Autorität zählt“ können Sie hier abonnieren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.